TEMPORA ANNI | JOHANNI 2017

Herzlich willkommen

zu unserer Johanni Ausgabe von Tempora anni!

Wenn wir an Johanni denken, dann denken wir an helle Tage, kurze Nächte, Mittsommernacht, Johannis den Täufer und das Johannifeuer.

Nun steht die Sonne am Höchsten. Alles Licht, alle Klarheit, alle Fakten sind nun zu sehen. Die Arbeit von Ostern - die Ideen und Vorhaben haben sich wirklich verdichtet und sind in gewisser Art auf der Erde angekommen. Nun sind die Themen auf dem Tisch. Mehr kommt dieses Jahr nicht mehr, mehr verdeutlicht sich dieses Jahr nicht mehr - das kommt dann ggf. im nächsten, übernächsten wieder oder ist dann weiter zu begleiten. 

Das sich öffnende Jahr wendet sich nach Johanni. Es wird wieder dunkler. Das ist bewußt aufzunehmen. Die Themen und Konzepte wachsen nicht in den Himmel, sondern sie reifen jetzt aus. Die Größe, Form, Fülle ist klar, aber erst jetzt, nachlaufend zum Licht, kommt die Wärme und bringt Geschmack und Aroma in die Themen. Dies sollte man durchtragen, danach zu Michaeli entscheiden.

D.h. der Wendepunkt ist bewußt zu begehen. Hat man sich mit aller Kraft bis Johanni in die Arbeit gestürzt, gilt es jetzt aufzuschauen, innezuhalten, durchzuatmen.

Dieses Ausreifen heißt dass man sich anders, neu zu der Sache positionieren sollte. Das Schließende im Jahr, das nun kommt, bewußt begehen (den Abstieg). Während man bisher gesammelt und immer vergrößert und ausgearbeitet hat, heißt nun der schließende Prozess - sich immer stärker aufs wesentliche konzentrieren.

Immer mehr ausschließen, abgrenzen bis man ganz am Kern der Sache ist und das klar greifen, bzw. darüber sicher entscheiden kann. Aber erst mal die Wärme genießen und dann bis Michaeli warten, Ab 29.9. kann man dann sehen was wirklich ausgereift ist und wie gut die Ernte war. Dann ist es Zeit Entscheidungen zu treffen.

Was war gut, mit was will ich mich wirklich verbinden und was will ich weiter tragen, bzw. was gebe ich auf (die innere Auseinandersetzung mit dem Drachen). 

Die Gefahr im Sommer ist nun, dass man dieses loslassen nicht aushält und immer weitermachen will. Oder sich entzweit hat und es nicht zu guten Reifeprozessen kommt. Die Gefahr sind im Bild: starke Sommergewitter. Die ganze Kraft entlädt sich in einem Sommergewitter mit Blitz und Donner  und es fällt Hagel, Starkregen und Sturm und es zerhaut die Ernte komplett. Die gemeinsame Energie hat sich dann entladen, frühzeitig und im Herbst ist nichts im Körbchen...

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine reinigende Sommerzeit!

Matthias Zaiser, Karin Löding, Benjamin Kohlhase

Was uns bewegt

No news available.

Aus den Lebensfeldern

 | Lebensfeld Gesellschaft

GTS fördert Tagung zum bedingungslosen Grundeinkommen

Über 200 Aktive und Interessierte – darunter Gäste aus 12 Ländern – einerseits der Bewegung für ein Bedingungsloses Grundeinkommen, andererseits der wachstumskritischen Degrowth-Bewegung nahmen an der Konferenz teil, um die Anliegen der jeweils anderen Bewegung kennenzulernen und Schnittmengen und Transformations-Projekte auszuloten.

Die Dokumentation der Tagung findet man uner https://ubi-degrowth.eu/de/

Projektförderung der GTS: 2.000 Euro

 | Lebensfeld Heilpädagogik

GTS fördert Fotoworkshop für Menschen mit Behinderung

Fotografisches Ziel dieses Workshops ist es, im Laufe der Zeit ein bewusstes Portrait von sich selbst oder von einer anderen Person zu fotografieren. Nebenbei erlernen die Teilnehmer den einfachen Umgang mit der Kamera. Durch das immer wiederkehrende Aufbauen des Portrait-Sets zu Beginn der Stunde entwickelt sich eine selbstverständliche Routine und ein angenehmes Miteinander.

Zunächst fotografieren sich die Teilnehmer gegenseitig. Die Wege der Kontaktaufnahme sind sehr verschieden. Die Wahl der Worte ist sehr wichtig. Auch kleine Berührungen können es sein. Ein Portrait zu fotografieren bedeutet immer, in Kontakt zu gehen. Entweder mit dem zu fotografierenden Gegenüber, oder, beim Selbstportrait, auf eine besondere Art mit sich selbst: Mit Hilfe des Selbstauslösers und dem sofortigen Blick auf den Computerbildschirm, auf dem das Bild angezeigt wird, erhalten die Teilnehmer eine sofortige Resonanz zu sich selbst.

Projektförderung der GTS: 3.250 Euro

zum Projekt: www.treuhandstelle-hh.de/projekte/heilpaedagogik/

 | Lebensfeld Landwirtschaft

GTS fördert Oktobertagung Gena 2016

Rund 300 Demeter Landwirtschafts- und Gärtnerei-Lehrlinge diskutieren in Gera die Zukunft der Landwirtschaft

Unter dem Motto „Visionen schlagen Wellen“ trafen sich rund 300 Unterstützer und Auszubildende der biologisch-dynamischen Bewegung in der Freien Waldorfschule Gera.

Umgeben von modernisierter Plattenbauromantik und den, platztechnisch begrenzten Räumlichkeiten der Schule, erwarteten uns hier einige Neuerungen.

So war dies die erste Oktobertagung, die in einem der neuen Bundesländer stattfand und den Besuchern über insgesamt 5 Tagen die Möglichkeit gab, sich auszutauschen, zu diskutieren, zu philosophieren und sich zu vernetzen.

Eine große Gruppenarbeit zu Beginn der Tagung öffnete den Raum, um Visionen zu formulieren und in einer Podiumsdiskussion am Ende der Tagung in großer Runde zu diskutieren.

Projektförderung der GTS: 1.500 Euro

Mehr zum Projekt unter www.treuhandstelle-hh.de/projekte/landwirtschaft/

Sinnstiftende Aufgaben

No news available.
nach oben