OSTERN 2017

Herzlich willkommen

zu unserer Osterausgabe von Tempora anni!

Ostern hilft uns wach zu werden und in Bewegung zu kommen. Klarer sehen zu können, was kommt, was geht, was sich verändern will und muss. In manchen Orten sucht man zu Ostern eine Quelle auf, um sich mit dem frischen morgendlichen Quellwasser die Augen zu reinigen, um klarer sehen zu können. Viele Menschen fragen sich gerade zur Osternzeit, will ich so weiter machen oder etwas ändern? Welche Gewohnheiten und Einstellungen habe ich lange nicht wahrgenommen? Wo kann ich z.B. durch Verzicht (z.B. Fasten) wach werden?

Das erwachen in den Frühling, hat man natürlich besonders gerade da die Passionszeit, das Fasten hinter einem liegt. Die Natur und Tiere haben gefastet, ob sie wollen oder nicht. Der Mensch kann dies optional tun, trifft aber wie in der Natur genau auf eine ähnliche Situation. Entweder eine Idee, eine Entwicklung, ein Prozess sind nicht über diese schwierige Zeit gekommen (obwohl vielleicht im Herbst mit viel Schwung in die Winterzeit gefahren ...), dann zeigt es sich oftmals noch in der Karwoche, dass etwas aufhört, nicht genug Kraft hat oder durch sonst eine Sache verhindert wird. Wenn sie jedoch über die Osterzeit hinaus kommt, sozusagen die Karwoche übersteht, dann kommen die Frühlingskräfte rein, sie blühen auf, keimen, oder schießen und wollen nun entwickelt werden. In diesem "wollen entwickelt werden" liegt dann die Aufgabe bis Johanni: die Dinge mit dem Osterimpuls, mit dem klaren Osterquellwasserimpuls im Kern so klar zu sehen, dass sie nun ausgearbeitet werden können, der Fleiß und die Detailarbeit können dann beginnen. Die Sache hat durch Ostern wie einen Auferstehungsimpuls bekommen und jetzt liegt es wieder an uns bis Johanni alle Fakten und Möglichkeiten dazu beizutragen, dass es gut gelingen kann.

Der Bauer sieht um die Osterzeit, ob seine Felder wirklich aufgehen und gut wachsen, oder ob er sie noch einmal umpflügen muss, weil nichts richtiges steht. Greifen die Pflegemaßnahmen, die die einzelnen Kulturen brauchen, so kann er das Wachstum, den Ertrag in den Herbst führen. Dabei ist dieser Oster Impuls anders als im Herbst, eigentlich keine Entscheidung, sondern ein genaues Wahrnehmen von dem was ist. Der Bauer nimmt wahr und sieht: das geht und das nicht. Geschaffen hat diesen Wachstumskeim bis dahin die Natur und der Bauer gibt sich also nur hinein, fragt, ob es sich lohnt, das was die Schöpfung geschaffen hat, zu unterstützen oder nicht. D.h. die Ideen sind von Weihnachten her in der Welt und es ist die Frage, was will dieses Jahr wirklich mit meinem Zutun entwickelt werden und was will ich im Herbst in die Ernte bringen.

In all diesen Bewegungen wird sichtbar, dass es zu Ostern darum gehen kann, den Weg zu finden den man gehen will, der zu einem oder zur Sache passt. Das gelingt recht gut durch Zuhören, sich Einlassen, Hineinfühlen. Dann erlebt man in der Offenbarung, das Wunder der Auferstehung, das Wachwerden für Neues, und fasst Mut für die nötige Veränderung.

In diesem Sinne wünscht Ihnen das Team der Gemeinnützigen Treuhandstelle Hamburg

eine wache und mutige Osterzeit!

Matthias Zaiser, Karin Löding, Benjamin Kohlhase

Was uns bewegt

 | Was uns bewegt

Veranstaltung am 28.4.17 | Hamburgs kreative Zukunft

GLS Bank erleben: Wohn- und Arbeitsräume in der Großstadt

Das Gängeviertel und die fux eG sind zwei bekannte Hamburger Stadtentwicklungsprojekte. In den Medien wird darüber berichtet, wie hier engagierte Menschen Gebäude vor Verfall und Abriss retten und so Räume schaffen, in denen Neues entstehen kann.

In Kooperation mit der Gemeinnützigen Treuhandstelle Hamburg (GTS) und Ländlich unterwegs laden wir Sie ein, einen Tag lang hinter die Kulissen dieser beiden Projekte zu blicken, die von der GLS Bank finanziert wurden. Wir lernen Menschen kennen, die dort arbeiten und/oder ein Zuhause gefunden haben und nehmen an einem Künstlerworkshop mit Utta Hoffmann „Mit allen Sinnen unterwegs“ teil.

Die Kosten betragen 75 Euro pro Person inkl. Führungen, Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie dem Transport (finanzielle Unterstützung durch die GTS ist möglich).

Rückfragen sowie Buchung sind nur über Ländlich unterwegs möglich, Ihre Ansprechpartnerin ist Anita Nemeth-Hesemann; E-Mail: infomaps on@laendlich-unterwegs.de oder telefonisch: 0151-52 40 40 60.

Die Anmeldefrist ist der 24. April 2017.

Die Veranstaltung beginnt am Fr 28. April um 9:00 Uhr und geht bis 17:00

Veranstaltungsort: GLS Bank Hamburg, Düsternstraße 10, 20355 Hamburg

 | Was uns bewegt

2.6.2017 | Einführungsseminar: Die Testamentsvollstreckung des Behindertentestaments

Durch das Behindertentestament und die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers,

ist es möglich, eine lebenslange Begleitung für Menschen mit Behinderung
sicherzustellen.
Oft stellen sich Familienmitglieder und Freunde die Frage, ob sie selbst die Aufgabe
als Testamentsvollstrecker übernehmen können, und welche Aufgaben hierdurch
auf sie zukommen.

Anmeldeschluss: 15.5.2017

Ort:

Gemeinnützige Treuhandstelle Hamburg
Mittelweg 147
20148 Hamburg

Uhrzeit: 10:00-15:00

Preis: 190 Euro inkl kleiner Imbiss

Flyer zum Einführungsseminar

Flyer zur Initiative Behindertentestament

Aus den Lebensfeldern

 | Lebensfeld Heilpädagogik

GTS unterstützt Stiftung Leben und Arbeit

Am 7.-10. September 2017 wird Jekaterinburg, eine der gröβten Städte Russlands, die an der Europa-Asien-Grenze liegt und 1,5 Millionen Einwohner zählt, den ersten Weltkongress für Menschen mit Behinderungen empfangen.

Der Kongress in Jekaterinburg wird das erste weltweiteEreignis dieser Art sein. Diesem Kongress ging eine Reihe von regionalen Veranstaltungen voran — Europäische und nationale Kongresse in Berlin, Prag, Den Haag, Wien, Brüssel, Belgrad, Tiflis, Jerewan, São Paulo, Rio de Janeiro, Buenos Aires, Cali, Bangkok, Moskau und an anderen Orten weltweit.Die Kongressbewegung begann 1998 in Berlin unter dem Motto “In der Begegnung leben” und verbreitete sich in andere Regionen der Welt.

Die GTS unterstützt die Stiftung Leben und Arbeiten bei der Finanzierung der Teilnahmekosten einiger Bewohner der Einrichtung.

Mehr Informationen: www.leben-arbeiten.de

Broschüre

Förderung durch die GTS: 5.000 Euro

 | Lebensfeld Bildung

GTS fördert Bücherbus Uelzen

Mit diesem Projekt möchte der BücherBus Uelzen e.V. die Lese- und Sprachkompetenz von Migrantenkinder fördern. Bildung ist in einer modernen Bildungs- und Wissensgesellschaft die zentrale Ressource für die Teilnahme am ökonomischen, gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Leben.

Der Leitsatz „Das Buch kommt zum Leser“ ist für den Landkreis Uelzen mit geringer Einwohnerdichte und schwieriger oder oft keiner Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr von besonderer Bedeutung. Die Entfernung zu den wenigen Stadtbibliotheken oder Gemeindebüchereinen ist so groß, dass ohne den BücherBus für die Kinder in vielen Gemeinden kein Zugang zu altersgerechten Büchern besteht. 

Es sollen vor allem Medien (Bilderbücher, Bücher, CDs) angeschafft werden, die zur Einführung in Situationen des täglichen Lebens dienen. Diese Medien werden teilweise zusätzlich zu den schon vorhandenen erworben, um die Ausleihfrequenzen erhöhen zu können.

Zum Projekt

Förderung durch die GTS: 3.000 Euro

Mehr Informationen: http://www.buecherbus-uelzen.de/

 | Lebensfeld Gesellschaft

GTS fördert Projekt der Bürgerstiftung Lilienthal

Die soziale Herkuft darf den Bildungserfolg nicht beeinträchtigen. Das Potential, welches die Kinder mitbringen - und sich wegen der oft nicht vorhandenen Fördermöglichkeiten im Elternhaus oder wegen der Sprachbarrieren bei den Flüchtlingskindern erst sehr viel später erschließen ließe - soll sich optimal ernfalten können. Wir wollen den Kompetenzerwerb von jungen Menschen fördern, sie sollen neue Handlungsfelder entdecken und zeigen können, was sie können.

Im Zentrum steht das gemeinsame Lernen und Tun der Kinder und Jugendlichen mit den Erwachsenen als LernbegleiterInnen.

Neben dem handwerklichen, künstlerischen, naturwisenschaftlichen und technischen Verständnis werden die Feinmotorik, sowie die Sprach-, Lern- und Sozialkompetenzen und das Selbstbewusstsein gefördert.

Im Projekt werden unteschiedliche Themenfelder als Workshops aufbereitet:

Holz-Werkkurse, Näh-Werkstattat, Laborkurse, Kunstkurse sind Beispiele hierfür.

Für die Kurse wird ebenfalls Equipment benötigt.

Förderung durch die GTS: 5.000 Euro

Mehr Informationen: www.buergerstiftung-lilienthal.de

 | Lebensfeld Kunst & Kultur

GTS fördert "Lange Nacht der Anthroposophie 2017"

Am 23. September 2017 findet im Rudolf Steiner Haus zum dritten Mal die „Lange Nacht der Anthroposophie“ statt. Im Zentrum der Langen Nacht 2017 soll das Thema „Rhythmus“ stehen – ein Thema, wozu wohl jede anthroposophische Institution bzw. jedes Lebensfeld ein aktives Verhältnis hat.

Die Kraft des Rhythmus und seine stärkenden Impulse möchten wir genauer in den Blick nehmen, um seine Wirkmöglichkeiten in großer Vielfalt darzustellen und erlebbar zu machen. Sei es in der Musik oder Religion, in der Medizin, Landwirtschaft oder Pädagogik: für alle sozialen, wissenschaftlichen und künstlerischen Prozesse ist der Rhythmus ein bedeutsamer Unterstützer.

Die Entwicklung in der Zeit ist von Rhythmen geprägt, alles Lebendige fußt auf einer rhythmischen Ordnung, im Rhythmus findet sich niemals die Wiederholung des Gleichen, sondern stetige Erneuerung.

Förderung der GTS: 5.000 Euro

Mehr Informationen: www.rudolf-steiner-haus.de/

 | Lebensfeld Medizin und Therapie

GTS fördert Forschungsarbeit des Verein ISIS

Der Verein "ISIS für ganzheitliches Heilwesen" widmet sich der Aufgabe einer Vertiefung und zeitgemäßen Erweiterung der anthroposophischen Medizin zu leisten. Ausgangspunkt war die Erfahrung, dass viele der auf Rudolf Steiner zurückgehenden anthroposophischen Medikamente nicht mehr die Wirkung zeigten we noch vor Jahren und wie es nach dem Studium der Schriften Steines zu erwarten gewesen wäre. Frau Dr. Engelbrecht begann eine Zusammenarbeit mit Ärzten und Therapeuten und entwickelte neue Heilmittel.

Die hirdurch entstandenen Rezepturen sollen aufgearbeitet, dokumentiert und kommentiert werden. Das Projekt soll als Ergebnis eine erweiterte Rezepturliste liefern mit Darstellung der Rezepturen und ihren Indikationen.  Ergänzt wird diese Arbeit durch Erfahrungsberichte von Ärzten und Patienten.

Als gebundene Ausgabe soll diese Arbeit gleichenfalls einen Forschungsbeitrag darstellen und Ärzten, Therapeuten und Laien zugänglich werden.

Förderung durch die GTS: 5.000

Mehr Informationen: www.isis-verein.de

 | Lebensfeld Bildung

GTS fördert Projekt "Ausbau Freie Schule Mölln"

- gesunde Schule für eine gesunde Zukunft

Die lebenslange Gesundheit eines jeden Menschen und damit unserer Gesellschaft basiert auf der Anbahnung und Begleitung gesunder, kindgerechter Lebens- und Lernstrukturen. Die moderne, industrialisierte Gesellschaft mit ihren hektischen, stressvollen Lebensbedingungen gefährdet die Entwicklung einer stabilen Basis aus der sich die bio-psycho-soziale Persönlichkeit eines Menschen entwickeln kann.

Schule als Institution kann diese Stabilität geben, wenn ihre Rahmenbedingungen es zulassen. Die „Schulinitiative für eine gesunde Schule Mölln“ - orientiert am Menschenbild Rudolf Steiners - hat sich zum Ziel gesetzt, diese Bedingungen zu schaffen, unter anderem durch Kooperationen mit dem Uhlenkolk Mölln und der Domäne Fredeburg.

Die in der Gründungsphase sich befindende Freie Schule Mölln, betreibt derzeit zwei Klassen. Ab Sommer wird eine dritte Klasse hinzukommen. Die Planungen für die Einführung der Mittelstufe (5.-8. Klasse) werden derzeit mit Unterstützung eines externen Gründungsberater vorbereitet. Hierzu braucht es ein flexibles Finanzplanungsinstrument um alle weiteren Entwicklungsschritte umsetzen zu können.

Förderung durch die GTS: 5.000 Euro

Mehr Informationen unter: www.freie-schule-moelln.de

 | Lebensfeld Landwirtschaft

GTS fördert Projekt "Die Hofkinder"

Freiräume für Kinderträume

In einem lichten Waldstück neben einem Feld und von alten Eichen umringt, ist der Platz der Hofkinder. 15 Kinder und zwei Erzieherinnen sind bei Wind und Wetter zu jeder Jahreszeit hier draußen unterwegs und gestalten miteinander den Vormittag.  An die Waldorfpädagogik angelehnte Strukturen bieten einen schützenden Rahmen für Freiheit unter freiem Himmel. Lieder, Geschichten und Reigen führen durch das Jahr, das hier mit allen Sinnen erlebt werden kann. Durch die unmittelbare  Nähe zum Demeterhof Tangsehl können die Kinder aktiv am Leben und Treiben auf dem Bauernhof teilnehmen. Tiere und Pflanzen, das Säen und Ernten und die Kreisläufe des Waldes, des Jahres und des Lebens sind hier allgegenwärtig.

Unterm Blätterdach

Wie das Meiste im Leben, ist auch der Kindergarten immer in Bewegung. Da es außer einem wunderbaren Bauwagen für Regentage kein festes Dach über dem Kopf gibt, müssen die Räume immer wieder neu erschaffen werden. Mal entsteht ein Waldhaus, eine Höhle, ein Tipi oder im Winter ein Iglu. Es wird erbaut, erkundet, in Beschlag genommen und auch wieder verwandelt. Die liebevollen und doch festen Strukturen und die innere Haltung der Erzieherinnen bieten genug Sicherheit, dass alles andere in Bewegung bleiben kann. Sie sind feste, schützende Mauern deren Innenraum immer wieder von den Kindern neu gefüllt und belebt wird.

Waldkinder im Wandel

Träger des Waldkindergartens ist der gemeinnützige Hofkinder e.V. Im...

 | Lebensfeld Kunst & Kultur

GTS fördert Projekt "Der kleine Muck"

Nach einer für das Eurythmietheater Orval geschaffenen Fassung.

Märchen nach Wilhelm Hauff

Für die Präsentation dieser Produktion wurde das Theater beim Eurythmiewettbewerb EuLab11 an der Alanus Hochschule in Alfter mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Das orientalische Märchen führt den kleinwüchsigen und mittellosen Kleinen Muck auf seiner Suche nach dem Glück durch allerlei Abenteuer. Tücken, Hinterlist und Habgier begegnen ihm hier. Aber sein gutes Herz, sein Sinn für Gerechtigkeit, sein frischer Mut, sein Fleiß und das Vertrauen in diesen inneren Schatz erretten ihn aus jeder Gefahr.

Klug und kunstsinnig inszeniert, zeigt dieser Kleine Muck Kindern und Märchenliebhabern jeden Alters, wie gut es ist, sich selbst treu zu bleiben und sich durch nichts vom rechten Weg abbringen zu lassen.

Förderung durch die GTS: 5.000 Euro

Mehr Informationen unter: www.orval.de

 | Lebensfeld Heilpädagogik

GTS fördert Projekt "Inklusionszufall"

Das 2015 entstandene Projekt "Inklusionszufall leben", wird auf dem Zukunftskongress "Soziale Zukunft" in Bochum vom 15.-18. Juni 2017 erlebbar werden.

Es hat sich gezeigt, dass wir mit dem Konzept des "Auftritts" mit Kunst und Sozialem Raum eine Chance der Beziehungsqualität erzeugen können, die für alle Akteure- egal, ob Menschen mit oder ohne Behinderung - ein tiefes Erleben schafft, welches nachhaltig berührt, bewegt und Mut macht.

Förderung durch die GTS: 800 Euro

Mehr Informationen: http://www.sozialezukunft.de/

 | Lebensfeld Gesellschaft

GTS fördert Aktion "Ich will abstimmen"

Der OMNIBUS FÜR DIREKTE DEMOKRATIE, Mehr Demokratie e.V. und hoffentlich weitere Organisationen werden in diesem Wahljahr eine kombinierte Video- und Unterschriftenaktion durchführen mit dem Titel: 

Ich will abstimmen – Wählen und Nichtwählen reicht nicht.

Da können Sie dann hunderte, vielleicht auch schon bald tausende Kurzfilme finden, in denen Menschen ihren persönlichen Grund für „Bundesweite Volksabstimmungen“ mitteilen. Da sich in Umfragen regelmäßig rund 80% der Wahlberechtigten in Deutschland für die Bundesweite Volksabstimmung aussprechen, werden wir Ihnen mit dieser Aktion ein Gesicht verleihen. Alle können ein eigenes Videos einsenden. Die sehr kurzen Sequenzen von ungefähr 15 Sekunden beginnen immer mit der Aussage: „Ich will die bundesweite Volksabstimmung, weil ...“.

Förderung durch die GTS: 6.000 Euro

mehr Informationen unter: www.ichwillabstimmen.de

Sinnstiftende Aufgaben

 | Sinnstiftende Aufgaben

Kunst-WerklehrerIn (Freie Waldorfschule Rendsburg)

Wir suchen ab Schuljahr 2017/18 eine/n Kunst-Werklehrer/in mit Abiturprüfungsberechtigung.

Im hohen Norden, zwischen Nord- und Ostsee sind wir Zuhause. Rendsburg ist eine gemütliche, hübsche Kreisstadt mit ca. 28.300 Einwohnern und bietet eine hohe Wohnqualität für jedermann.

Seit über 60 Jahren leisten wir Waldorfpädagogik in Rendsburg!

Der gleichnamige Verein beschäftigt rund 80 Menschen in Schule und Kindergarten.

Unsere Schule besuchen derzeit rund 330 Schülerinnen und Schüler. Die offene Ganztagsschule wird ebenfalls von einem Teil der Schüler gern genutzt.

Im Kindergarten betreuen wir derzeit 86 Kinder im U3 und Ü3 Bereich.

Unser engagiertes und hochmotiviertes Kollegium arbeitet in ihren individuellen Aufgabenbereichen sowie als Team erfolgreich zusammen.

Die vielen kulturellen Angebote des Hauses, aber auch die vielen Möglichkeiten der einzelnen Aufgabenbereiche, lassen das Arbeitsleben vielfältig, überraschend und inspirierend werden.

Hier können Sie sich bewerben

www.waldorfpaedagogik-rendsburg.de

 | Sinnstiftende Aufgaben

3 Plätze Freiwilliges Soziales Jahr (Waldorfkindergarten Rendsburg)

Zum 15.8.2017 suchen wir junge Menschen m/w zwischen 17 und 27 Jahren für das Freiwillige Soziale Jahr.

Jeweils zum August eines jeden Jahres bietet unser Kindergarten in Zusammenarbeit mit den Freunden der Erziehungskunst oder EOS Freiwilligendienste die Möglichkeit ein Freiwilliges Soziales Jahr abzuleisten.

Wir suchen Persönlichkeiten, die Freude an der liebevollen und einfühlsamen Arbeit mit Kindern haben.

Einsatzbereitschaft, Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit sind uns ebenfalls sehr wichtig.

Das FsJ ist ein gesetzlich geregeltes soziales Bildungsjahr. Es vermittelt Erfahrungen im sozialen Bereich, fördert viele Kompetenzen, die Berufsfindung und die persönliche Entwicklung.

Über den Zeitraum eines Jahres kann erfahren werden, wie abwechslungsreich und vielfältig der Arbeitsbereich Kindergarten ist und ob die eigenen Stärken und Neigungen diesem Berufsfeld entsprechen.

Unsere Leistungen:

Taschengeld, sozialversichert, 27 Tage Urlaub, begleitende Seminare

In der Regel wird das FsJ als Praktikum für soziale Studiengänge und Ausbildungen anerkannt.

Hier können Sie sich bewerben

www.waldorfpaedagogik-rendsburg.de

 | Sinnstiftende Aufgaben

Klassenlehrerin bzw. einen Klassenlehrer für eine unserer Förderklassen (Freie Waldorfschule Flensburg)

Der Förderbereich der Freien Waldorfschule Flensburg sucht ab August 2017 eine Klassenlehrerin bzw. einen Klassenlehrer für die 3. Klasse mit 10 Schüler/innen.

Waldorfausbildung und 2. Staatsexamen bzw. Master Sonderpädagogik ist erwünscht.

Je nach Fächerkombination handelt es sich um ein 3/4 oder ein volles Deputat.

Die Stelle ist (nach einer Probezeit) unbefristet.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung an

Freie Waldorfschule Flensburg • Personalkreis • Valentiner Allee 1 24941 Flensburg

oder per Mail an infomaps on@waldorfschule-flensburg.de

www.waldorfschule-flensburg.de

nach oben