Archiv Projekte Landwirtschaft vor 2016

Stiftung Aktion Kulturland e.V./Mirandahof

Werkküche


Seit 2008 bewirtschaften die Pächter-Eheleute Kröger im niedersächsischen Stuckenborstel den Mirandahof, der sich im Besitz der gemeinnützigen Stiftung für Landwirtschaft und Ökologie, Aktion Kulturland, befindet. Der Mirandahof ist ein kleiner biologisch-dynamischer Gärtnerhof. Er integriert sozialtherapeutische Betreuungsangebote für psychisch kranke Menschen in sein Konzept eines heilsamen Miteinanders von Mensch und Natur. Auch die pädagogische Arbeit fördert der Hof: Kinder und Jugendliche können hier Erfahrungen mit dem Organismus eines Hofs, mit Pflanze, Tier und Erde sammeln, Praktika absolvieren oder sich für Berufsausbildungen qualifizieren. Für eine dringend benötigte Werkküche im umgebauten ehemaligen Kuhstall erhielt der Mirandahof die entsprechenden Mittel. In dieser Werkküche können die psychisch betreuten Menschen oder die Schülergruppen die Produkte des Hofs zu gesunden und schmackhaften Mahlzeiten weiterverarbeiten.

Landbau Gemeinschaft Parchim/Putlitz e.V.

SiebenGiebelHof-Kapelle

Im Grenzgebiet Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs, auf dem nach Demeter-Richtlinien wirtschaftenden SiebenGiebelHof in Drenkow, schuf die Landbau Gemeinschaft Parchim/Putlitz e.V. 2010 einen 1,8 km langen Erlebnis- und Umweltlehrpfad. Dessen thematische Verknüpfung von Kunst, Kultur und ökologischer Landwirtschaft bietet Jugendlichen eine heimatbezogene Identifikationsperspektive und fördert ihre Einsicht in Sinn und Notwendigkeiten des Lebens. Um diesem Lehrpfad einen Ruhepunkt zu geben, wurde der Bau einer kleinen Kapelle am Waldrand finanziert. Konzipiert in Anlehnung an die Schönstatt-Bewegung, die eine internationale Modernisierungsbewegung innerhalb der katholischen Kirche ist, lädt die Kapelle ein, für Menschen aller Konfessionen und Glaubensrichtungen ein Ort der Besinnung und Begegnung zu sein. Während in den alten Bundesländern 54 solcher kleinen Kapellen stehen, ist die Kapelle des SiebenGiebelHofs erst die dritte ihrer Art in den neuen Bundesländern.

Bäuerliche Gesellschaft

Wintertagung 2011

"Wie gestalten wir unsere Höfe in die Zukunft?" Unter diesem Titel lud die Bäuerliche Gesellschaft Nord-Westdeutschland e.V. in Amelinghausen zu einer Landwirtschaftlichen Fachtagung - der Wintertagung 2011. Hier traf sich die Branche, um aktuelle Probleme zu diskutieren, um sich die eigenen Ursprünge noch einmal bewusst zu machen und um mit der nachfolgenden Generation über die Zukunft der biologisch-dynamischen Landwirtschaft ins Gespräch zu kommen. Neben Vorträgen zu Fragen wie Warum wurde Rudolf Steiners Landwirtschaftlicher Kurs wirksam? oder Wo finden wir überschüssige Keimkräfte für die Gestaltung der Zukunft? präsentierten Demeter-Bauern, wie sie mit ihren Höfen kraft der Innovation heutige Herausforderungen meistern; auch Arbeitsgruppen zur Thematik Wie gestalten wir unsere Höfe in die Zukunft? und Hofnachfolge waren Teil dieser wichtigen Tagung.

nach oben